Der Gotthard endet in Affoltern a. A.
Für Güter die Bahn. Anders bringt man den Dreck gar nicht mehr weg. Bei Grossbaustellen sind 10‘000 Tagestonnen Abfuhrleistung keine Seltenheit. Da müssen selbst die tollen Agir-Brummis passen. 500 Lastwagen täglich, da regt sich Widerstand. Darum wird Aushub oder Ausbruch nicht immer, aber immer öfter mit ganzen Blockzügen von 1‘000 t Kapazität umweltfreundlich wegtransportiert. Dann klappts auch mit den Nachbarn. Und weil wir so gern bauen, gehören die nötigen Be- und Entladeanlagen wie Bahngossen, Bahnverladesilos oder automatische Abzugs- und Verladeanlagen auch zum Angebot.

Agir hat in der Material Ab- und Zufuhr per Bahn Millionen Tonnen Erfahrung. Gesammelt unter anderem am Gotthard, wo Agir gemeinsam mit SBB Cargo in der ARGE ökoTrans die Bahntransporte realisiert. Der Gotthard endet also nicht in Göschenen, sondern eigentlich erst hinter dem Albis.
Diese Seite ausdrucken