Biodünger dank Ökopower
Nicht nur der umweltfreundliche Stromkonsument erfreut sich am Kraftwerk Ökopower. Auch die Bauern und Gärtner in der Umgebung jubilieren. Als weiterer Wertstoff beim Kompogas-Verfahren fallen nämlich flüssige und feste Gärreste an. Diese gelangen als Naturdünger und Kompost über die Felder und Gärten in den natürlichen Stoffkreislauf zurück. Der flüssige Dünger, das sogenannte Presswasser, ist sehr nährstoffreich. Und verfügt neben Stickstoff, Phosphor und Kali auch über sämtliche wichtigen Spurenelemente. Auch sein Bruder, der feste Naturdünger, Gärgut genannt, verbessert als Qualitätskompost das Bodenklima und lässt als unverzichtbares, gesundes Doping den Weizen und das Gemüse in unbekannter Fülle spriessen.
Diese Seite ausdrucken